© Tiroler Handball Verband       Stadionstraße 1        A - 6020 Innsbruck        Email: handball.tirol@chello.at        Tel.: Geschäftsführerin Irene Reinalter, 0699/10106818                          IMPRESSUM

Partner / Sponsoren

Intern. Handball Federation   www.ihf.info Europ. Handball Federation   www.eurohandball.com Österr. Handballbund   www.oehb.sportlive.at Handball Liga Austria  www.hla.at Handball Bundesliga   www.handballbundesliga.at TiSport www.tisport.at ASKÖ Tirol   www.askoe-tirol.at ASVÖ Tirol www.asvoe-tirol.at Sportunion Tirol  www.sportunion-tirol.at Sportabteilung Land Tirol  www.tirol.gv.at/sport  AGM Schulhandball www.schulhandball.at
BilderArchiv

Tiroler Handball-Hallen

Wichtige Links

Wir werden die Qualifikation für die EM 2018 in Kroatien schaffen

Gespräch mit Thomas Czermin, Präsident des THV und Vizepräsident Sport des ÖHB, über das bevorstehende EM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Spanien (Mittwoch, 3. Mai 2017, 20.15 Uhr, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck), den Umbruch im Nationalteam und Vorhaben des ÖHB. Wieder wurde Innsbruck als Austragungsort für ein entscheidendes Qualifikationsspiel der österreichischen Nationalmannschaft ausgewählt. Tirol scheint für den Österreichischen Handballbund ein unverzichtbarer Partner bei Großveranstaltungen zu sein. Czermin: Seit mehr als 20 Jahren vertraut der ÖHB auf das Organisationsgeschick der Tiroler Handball- familie. So ist es schon Tradition, dass jährlich mindestens ein Länderspiel der Herren, bzw. der Damen in Tirol ausgetragen wird. Zudem hat sich Tirol für den ÖHB oftmals als guter Boden erwiesen: 2008 wurde in der Olympiahalle vor 8.000 Zuschauern Deutschland besiegt, 2013 gelang in der Tiroler Wasserkraftarena mit einem Sieg gegen Russland die Qualifikation für die EM-Endrunde. Nun kämpft das junge österreichische Team um die Qualifikation für die EM 2018 in Kroatien. Konnten die großen alten Spieler – Viktor Szilagyi und Vitas Ziura – schon ersetzt werden? Czermin: Nein, derartige Leistungsträger können nicht von heute auf morgen ersetzt werden. Unser Team, welches wir mit der Zielrichtung Heim-EM 2020 aufbauen, ist aber auf einem guten Weg. Mit Niko Bilyk, der bei Kiel in der deutschen Bundesliga innerhalb kürzester Zeit zum Stammspieler avanciert ist, wächst aber ein hochtalentierter Handballer in die Rolle von Viktor Szilagyi. Das Qualifikationsspiel gegen Finnland wurde überraschend verloren. Ist die Qualifikation für die EM in Kroatien in Gefahr? Czermin: Wir haben uns die Qualifikation für die EM in Kroatien zum Ziel gesetzt. In der Qualifikations- gruppe mit Spanien, Finnland und Bosnien müssen die Österreicher mindestens den 2. Platz erreichen, um an der EM in Kroatien teilnehmen zu können. Die Chancen stehen gut. Nach der unglücklichen Niederlage gegen Finnland wurde Bosnien auswärts geschlagen. Nun gilt es, gegen die Weltklassenation Spanien in Innsbruck möglichst zu punkten, um ohne Druck in die restlichen Partien gegen Finnland (auswärts) und Bosnien (zuhause) gehen zu können. Wir werden die Qualifikation für Kroatien schaffen, davon bin ich überzeugt. 2016 ist nach vielen Jahren wieder einmal das österreichische Damenteam in Innsbruck angetreten. Leider hat dabei gegen die Weltklassenation Spanien kein Sieg herausgeschaut. Wann werden wir die Österreicherinnen in Tirol wiedersehen? Czermin: Der ÖHB hat bereits angefragt, ob der THV bereit wäre, im nächsten Jahr ein Qualifikationsspiel der Damen auszurichten. Nach der großen Begeisterung, die letztes Jahr um das Antreten der Österreicherinnen in der Olympiahalle geherrscht hat, war es für uns selbstverständlich, dieses Spiel zu übernehmen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil eine Tirolerin – Josefine Huber- in Österreichs Damenteam eine tragende Rolle spielt. Du bist nicht nur Präsident des THV, sondern auch Vizepräsident Sport des ÖHB. Welche Aktivitäten setzt der ÖHB, um das erreichte Leistungsniveau zu halten, bzw. zu steigern? Czermin: Wir wollen und werden uns nicht auf den Erfolgen der letzten Jahre ausruhen. Deshalb wird in der Vorbereitung der Jugendnationalmannschaften, die ja die Kaderschmiede für die Nationalmann-schaften der Herren und Damen sind, höchst professionell gearbeitet, in wöchentlichen Stützpunktrainings werden die jungen Auswahlspieler auf die anstehenden Aufgaben vorbereitet. In Ausarbeitung ist derzeit ein Jugendkonzept, welches bis hinunter in die Landesverbände und Vereine wirken soll. So sollen unter anderem in den Bundesländern Landesausbildungszentren für die Altersgruppe der 11 – 14 Jährigen installiert werden, um den jungen Talenten, zusätzlich zu den Vereinstrainings, gezielt weiterzuentwickeln. Angedacht wird auch eine österreichweite Liga für die Altersgruppe U15, um ausreichend Wettkampfpraxis sicherzustellen. Eines darf aber nicht vergessen werden: Der Grundstock für die Erfolge der österreichischen Nationalteams wurde und wird in unseren ganz hervorragend arbeitenden Vereinen gelegt.  
10.03.2017
Kalender - Uhrzeit
- - -  L I V E  T i c k e r  - - -
---- Handball Austria NEWSTICKER ----
---- Handball Austria NEWSTICKER ----
+ + + LIVE TICKER + + +